Like us on FacebookFollow us on YoutubeFollow us on TwitterAltenburg AppEnglish

Hotline: +49 (0) 3447 / 51 28 00

Top 3

Altenburg Tourismus

1.  Altenburg Residenzschloss

Auf einem Porphyrfelsen am Rande der Altstadt thront seit über 1000 Jahren das Altenburger Schloss.

Altenburg Tourismus

2.  Altenburger Spielkartenladen & Spezialitätenladen

Lust auf Stöbern in Hunderten von Spielkarten und am Verkosten von leckeren regionalen Spezialitäten? Bei uns am Markt sind Sie richtig!

Burg Posterstein

3.  Burg Posterstein

Das Museum ist in der denkmalgeschützten, über 800-jährigen Burg Posterstein, untergebracht.

Dorf- und Pilgerkirche Nöbdenitz

Altenburg Tourismus
Altenburg countryside
Kirchen & Türme für Aktive

Zunächst war Nöbdenitz dem Kloster Bosau zehntpflichtig. Seit 1313 sollen die Abgaben dann an das nahe Weida gelegene Kloster Cronschwitz geflossen sein. Die ursprünglich in romanischem Stil erbaute Kirche besaß an der Ostseite einen viereckigen Turm, der 1685 einen achteckigen, barocken Aufsatz erhielt. Ende des 19. Jahrhunderts war die Kirche so baufällig, dass sie fast vollständig abgerissen und wieder aufgebaut werden musste.

Details

Auf den Grundmauern der alten Kirche entstand eine neue Kirche.  Zwischen 1894 und 1896 errichtete der Altenburger Staatsbaumeister Wanckel die heutige Kirche in neugotischem Stil auf den Grundmauern der älteren Kirche. Im Pfarrarchiv steht dazu: „Es gab viel Ärger und Verdruss, doch am 1. Juli 1894 begann der Kirchenumbau. Die Kirche wurde fast völlig abgerissen. Es standen nur noch die Längsmauern und die Wand nach dem Rittergut. Nach 2-jähriger Bauzeit wurde die Kirche am 26. Juli 1896 feierlich wieder eingeweiht.“ Die Glocken kaufte die Kirchgemeinde von Heinrich Ullrich aus Apolda, die Uhr von Zachariä aus Leipzig und die Orgel von der Firma Hegermann aus Altenburg. Weil die Glocken und Orgelpfeifen im Ersten Weltkrieg eingeschmolzen worden waren, mussten 1930 neue angeschafft werden. 1957 kamen noch zwei neue Stahlglocken zu der vorhandenen Bronzeglocke hinzu. Zehn Jahre später wurde die Kirche nach einer Reihe von Erneuerungsarbeiten von Landesbischof Mitzenheim feierlich wieder eingeweiht. Eine 10 Jahre währende Rundum-Erneuerungskur. Ab1992 musste die durch Feuchtigkeit und Hausschwammbefall sehr in Mitleidenschaft gezogene Kirche wieder restauriert werden. Für diese denkmalsgerecht ausgeführten Arbeiten sammelten Kirchgemeinde, Bürger und lokale Unternehmen jahrelang Spenden- und Fördergelder. Nachdem 1998 der Innenausbau beendet und die Kirche feierlich wieder eingeweiht worden war, folgte bis 2002 in mehreren Etappen auch noch ein neuer Außenputz.

 

Galerie